How to: Microsoft KMS Lizenzschlüssel & Aktivierung

Thursday, 15 November 2012 12:49:28 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Microsoft bietet seinen größeren Kunden eine Möglichkeit, die Aktivierung der Windows und Office Lizenzen in-House zu lösen. Zu diesem Zweck muss der Kunde allerdings einen oder mehrere KMS-Schlüssel erworben haben. Preislich liegen diese Lizenzen auf demselben Niveau, wie die normlen VLP aus dem Open Bereich. Der große Unterschied ist, dass man "seine" aktivierten Schlüssel im LAN verwalten kann.

Damit das Ganze aber auch wirklich funktionieren kann, muss zunächst der KMS Server installiert und konfiguriert worden sein. Sobald dieser dann läuft und man seine eigenen KMS Schlüssel auf diesem Server eingetragen hat, kann man den Clients zum einen den KMS Server mitteilen, bzw. die KMS Lizenzierung einstellen.
Damit das dann alles klappt, muss man auf den Clients aber die PUBLIC Lizenzschlüssel eintragen:

http://technet.microsoft.com/en-us/library/ff793406.aspx

Die Standard Schlüssel für Windows 7 und Windows Server 2008R2 finden sich ebenfalls auf dieser Site.

Operating System Edition

Product Key

Windows 7

 

Windows 7 Professional

FJ82H-XT6CR-J8D7P-XQJJ2-GPDD4

Windows 7 Professional N

MRPKT-YTG23-K7D7T-X2JMM-QY7MG

Windows 7 Enterprise

33PXH-7Y6KF-2VJC9-XBBR8-HVTHH

Windows 7 Enterprise N

YDRBP-3D83W-TY26F-D46B2-XCKRJ

Windows 7 Enterprise E

C29WB-22CC8-VJ326-GHFJW-H9DH4

Windows Server 2008 R2

 

Windows Server 2008 R2 HPC Edition

FKJQ8-TMCVP-FRMR7-4WR42-3JCD7

Windows Server 2008 R2 Datacenter

74YFP-3QFB3-KQT8W-PMXWJ-7M648

Windows Server 2008 R2 Enterprise

489J6-VHDMP-X63PK-3K798-CPX3Y

Windows Server 2008 R2 for Itanium

GT63C-RJFQ3-4GMB6-BRFB9-CB83V

Windows Server 2008 R2 Standard

YC6KT-GKW9T-YTKYR-T4X34-R7VHC

Windows Web Server 2008 R2

6TPJF-RBVHG-WBW2R-86QPH-6RTM4



Danach kann man den Schlüssel direkt auf dem Client eintragen - wie einen normalen PRIVATEN Lizenzschlüssel:




Hierbei handelt es sich um den KMS PUBLIC Key für Windows Server 2008R2 Enterprise Edition.
Danach kann man das ganze entweder über die GUI oder mittels des CLI Befehls dann aktivieren:



Das ist alles! Die Skriptdatei SLMGR.VBS findet man im Übrigen unter folgendem Standardpfad:
C:\Windows\System32\
Man kann diese am bestn über eine CMD Shell, die mit administrativen Rechten gestartet wurde erreichen und dann nutzen. Nähere Infos zu dem Skript findet man unter:
http://technet.microsoft.com/en-us/library/ff793433.aspx

Umstellen der MPIO Regeln für alle LUNs eines Clusters

Wednesday, 14 November 2012 11:49:06 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Unter Vmware vSphere gibt es seit der Version vSphere 4 einige neue Möglichkeiten zum Einbinden von LUNs für die Benutzung als VMFS Laufwerke.
Leider passt manchmal die eingebaute Variante der Path Selection Policy (PSP) nicht zum aktuellen Storage und dessen Konfiguration. Für die meisten älteren Systeme gab es da eh nur die Varianten VMW_PSP_FIXED_AP oder MostRecentlyUsed so dass im Zweifel eventuell der I/O Traffic von mehreren LUNs über einen Pfad abgewickelt wurde und dieser dann zum Flaschenhals wurde.

Heute können die meisten Systeme entweder vollständig active/active oder zumindest im ALUA Modus betrieben werden. Dadurch kann man erzilen, dass die LUN I/O leistung weiter Richtung konfigurierbares Maximum wächst. Die korrespondierende PSP für diesen Fall wäre Fixed (VMware) oder Round Robin (VMware). Die Umsetzung der PSP Regeln kann über die Shell des ESXi Servers oder den vSphere Client (ab Version 5.0 auch über den Web Client) erfolgen. Zusätzlich zu diesen GUI oder lokalen Möglichkeiten gibt es auch die Powershell, damit kann man diese Aufgaben einfach, schnell und reproduzierbar auf alle ESXi Server eines Clusters übertragen. Hat man in etwa mehr als fünf LUNs und mehr als drei Hosts, dann sollte man auf jeden Fall dem Skript den Vorzug geben, da die manuelle Interaktion zu fehleranfällig ist! Das Verfahren sollte man auch immer anwenden, wenn man neue LUNs in einem existierenden Cluster veröffentlichen!

Der Befehl unter Powershell sieht dann in etw so aus:
Zunächst verbindet man sich am besten zum vCenter Server mit einem administrativen Konto (VMware):
PowerCLI C:\Programme\VMware\Infrastructure\vSphere PowerCLI> Connect-VIServer vcenter.domain.suffix
Name                           Port  User
----                           ----  ----
vcenter.domain.suffix          443   DOMAIN\carsten

Jetzt listet man alle LUNs im Cluster auf, die eine Disk beschreiben, damit wir nicht noch die CD-/DVD-ROm Laufwerke der Hosts und die lokalen Platten(falls vorhanden) erwischen:

PowerCLI C:\Programme\VMware\Infrastructure\vSphere PowerCLI> Get-Cluster CL001 | Get-VMHost | Get-S
CSILun -LunType disk
CanonicalN ConsoleDeviceName              LunType         CapacityGB MultipathPolicy
ame
---------- -----------------              -------         ---------- ---------------
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.024,017 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.024,017 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.024,017 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 Fixed<--- Ist zu ändern!!!
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk               850,083 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 Fixed <--- Ist zu ändern!!!
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.024,017 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.024,017 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 Fixed <--- Ist zu ändern!!!
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk               850,083 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin

<<< Das ist nur ein Auszug aus der vollständigen Liste aller LUNs >>>

Mit fixed ist die neue LUN im Cluster noch im falschen Modus angesprochen. Diese PSP soll auf Round Robin (VMware) geändert werdenNachdem man jetzt den NAA String exzerptiert hat und damit alle beroffenen LUNS herausfiltern kann, kann in einem zweiten Step die Policy für alle Volumes im gesamten Cluster gesetzt werden:

PowerCLI C:\Programme\VMware\Infrastructure\vSphere PowerCLI> Get-Cluster CL001 | Get-VMHost | Get-S
CSILun -CanonicalName "naa.60a*" | Set-ScsiLUN -MultipathPolicy "roundrobin"
CanonicalN ConsoleDeviceName              LunType         CapacityGB MultipathPolicy
ame
---------- -----------------              -------         ---------- ---------------
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.024,017 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.024,017 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.024,017 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk               850,083 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.024,017 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.024,017 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.024,017 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk               850,083 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.024,017 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.024,017 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.024,017 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
<<< Das ist nur ein Auszug aus der vollständigen Liste aller LUNs >>>

Danach kann man das Ganze auf ein zweites Cluster erweitern, für das die LUN sichtbar sein soll. Die NAA IDs sind ja immer identisch auf allen Hosts.

PowerCLI C:\Programme\VMware\Infrastructure\vSphere PowerCLI> Get-Cluster CL002 | Get-VMHost | Get-S
CSILun -CanonicalName "naa.60a*" | Set-ScsiLUN -MultipathPolicy "roundrobin"
CanonicalN ConsoleDeviceName              LunType         CapacityGB MultipathPolicy
ame
---------- -----------------              -------         ---------- ---------------
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.024,017 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.024,017 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.024,017 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk               850,083 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.024,017 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.024,017 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.024,017 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk               850,083 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.536,140 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.024,017 RoundRobin
naa.60a... /vmfs/devices/disks/naa.60a... disk             1.024,017 RoundRobin

<<< Das ist nur ein Auszug aus der vollständigen Liste aller LUNs >>>

PowerCLI C:\Programme\VMware\Infrastructure\vSphere PowerCLI>
Viel Erfolg!

SQL Express Datenbank wächst auf über 4GB an!

Thursday, 25 March 2010 17:05:12 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
In einem Projekt mit einem vCenter System und nur insgesamt vier ESX Servern hatten wir uns für die kostenfreie Variante des SQL Servers SQL 2008 Express Edition entschieden, da die gesamte zu erwartende Datenbankgröße vom vCenter auf unter 3,0GB angegeben wurde. Leider wuchs die SQL Datenbank schneller als berechnet und erwartet, so dass der vCenter Dienst nicht mehr startbar war und ein Purgen von Tasks und Events über das vCenter System selber nicht mehr möglich war.
Das Dilemma, eine Komprimierung der SQL Datenbank führte zwar zu dem gewünschten Ergebnis (DB < 2GB) aber die Express Variante startet keine komprimierten SQL DBs! Eine Einschränkung, die mir auch neu war. Daher half nur Folgendes:
  1. Neue Windows VM anlegen
  2. Testvariante SQL Server 2008 EE kostenfrei bei MS herunterladen
  3. SQL Server installieren
  4. VMDKs mit der SQL DB, TransAktLogs und Backup an den temporären SQL mounten
  5. SQL Benutzer und -berechtigungen anlegen
  6. VCDB_table_cleanup_MSSQL.sql Skript anpassen und ausführen
  7. VMDKs wieder zurückmounten
  8. DB starten, vCenter Dienst starten!

Das Skript beinhaltet einen konfigurierbaren Teil:
/*
    VCDB_table_cleanup_MSSQL.sql,v 3.0 2009/08/31

    This script will delete data from designated tables in the VirtualCenter DB
    for 2.0.x , 2.5.x and vc4.0 versions.

    You are strongly advised to shut down the VirtualCenter server and make
    a complete backup of your database before running this script.

    VirtualCenter Server must be stopped while this script is running.

    Please see USER CONFIGURABLE PARAMETERS section below for options.

    In particular, you must set @DELETE_DATA = 1 in order to actually delete rows;
    this is a safety precaution.

    Directions: open this file with one of the following and execute:
        SQL Query Analyzer (SQL Server 2000) or
        SQL Server Management Studio (SQL Server 2005)
        SQL Server Management Studio (SQL Server 2008)

    Connect using the same DB login that VirtualCenter uses.

    The transaction log may fill up during this procedure if sufficient space
    is not available.  Monitor the transaction log size and usage with this command:

    dbcc sqlperf (logspace)

*/


IF OBJECT_ID('tempdb..#CLEANUP_VCDB') IS NOT NULL
    DROP TABLE #CLEANUP_VCDB
GO

SET NOCOUNT ON

DECLARE @VCUSER NVARCHAR(60)
DECLARE @VCUSERID INT
DECLARE @BATCH_SIZE INT
DECLARE @CUTOFF_DATE SMALLDATETIME
DECLARE @CUTOFF_DATE_S NVARCHAR(60)
DECLARE @DELETE_DATA BIT
DECLARE @CNT INT
DECLARE @TOT INT
DECLARE @SQL NVARCHAR(900)
DECLARE @FROM_VAL NVARCHAR(60)
DECLARE @WHERE_VAL NVARCHAR(900)


-- ######### USER CONFIGURABLE PARAMETERS ########################
-- 0 = COUNT ONLY; 1 = DELETE ROWS
SET @DELETE_DATA = 0

-- Use one of these methods to specifiy the data cutoff date
SET @CUTOFF_DATE = GETUTCDATE()-180
--SET @CUTOFF_DATE = '2007/01/01'

-- Number of rows to delete per transaction
SET @BATCH_SIZE = 10000


-- ######### END USER CONFIGURABLE PARAMETERS ####################
...
In diesem Fall dürfen es auch ein paar Nullen am Ende mehr sein, je nachdem wie viele Zeilen in dieser tabelle enthalten sind. Ferner ist die Variable zum Löschen auf den Wert "1" zu setzen.
Das Skript ruft man besten über die SQL Management Studio Anwendung auf. Da die Änderungen zunächst in den Transaktions-Logs abgelegt werden, sollte auf den entsprchenden VMDKs genügend (> 5GB) Speicherplatz zur Verfügung stehen.
Der Vorgang dauert allerdings ja nach Rechenleistung bis zu mehreren Stunden! Das muss man schon berücksichtigen, da das vCenter für diese Zeit nicht zur Verfügung steht.
Das Skript kann ich gerne per E-Mail weiterleiten, der Link auf der VMware Website ist leider verschwunden... .

CD/DVD ISO erstellen unter BSD OSX

Tuesday, 04 August 2009 10:12:12 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)
Unter Windows kann man über diverse kleine Hilfsprogramme oder direkt über die Brennprogramme eine ISO Datei von einer geladenen CD/DVD erstellen. Unter UNIX Derivaten kann man dazu auch einfach einmal auf die Konsole zurückgreifen, oder wie es bei OSX heisst Terminal.

Dabei verhält sich das Terminal wie eine BASH Shell und kann teilweise mit rekompilierten BSD und Linux Befehlen umgehen. Jetzt aber zum ripping:
Das Werkzeug aus der UNIX Welt lautet kurz und knackig "dd", doch bevor man mit dd einfach eine Datei aus der CD erstellen kann, muss man noch die genau Quellpartition angeben, sonst wird zwar eine ISO Datei erzeugt, diese kann aber nicht im Betriebssystem eingehangen und verwendet werden, auch nicht zum erneuten brennen auf ein beschreibbares Medium!

ddesnl16:~ carsten$ df -h
Filesystem      Size   Used  Avail Capacity  Mounted on
/dev/disk0s2   298Gi  176Gi  122Gi    59%    /
devfs          123Ki  123Ki    0Bi   100%    /dev
fdesc          1.0Ki  1.0Ki    0Bi   100%    /dev
map -hosts       0Bi    0Bi    0Bi   100%    /net
map auto_home    0Bi    0Bi    0Bi   100%    /home
/dev/disk1s2   297Gi  176Gi  122Gi    59%    /Users/carsten
/dev/disk2s0   369Mi  369Mi    0Bi   100%    /Volumes/NB6.5.2_Win2008_
ddesnl16:~ carsten$ drutil status
 Vendor   Product           Rev
 MATSHITA DVD-R   UJ-868    KA14

           Type: CD-ROM               Name: /dev/disk2
       Sessions: 1                  Tracks: 1
   Overwritable:   00:00:00         blocks:        0 /   0.00MB /   0.00MiB
     Space Free:   00:00:00         blocks:        0 /   0.00MB /   0.00MiB
     Space Used:   42:00:08         blocks:   189008 / 387.09MB / 369.16MiB
    Writability:

ddesnl16:~ carsten$ diskutil unmountDisk /dev/disk2
Unmount of all volumes on disk2 was successful
ddesnl16:~ carsten$ dd if=/dev/disk2s0 of=./NetBackupW2k8x64.iso bs=2048 <-- Für CDs muss unbedingt noch die Partition, hier: s0 angegeben werden!
189008+0 records in
189008+0 records out
387088384 bytes transferred in 178.877453 secs (2163986 bytes/sec)
ddesnl16:~ carsten$


Hat man das ISO erstellt kann man es bequem über den Finder in das Betriebssystem als Laufwerk im Modus "nur lesen" einhängen und verwenden.
Im Gegendsatz zu den CDs benötigt man zum Rippen einer DVD keine Partitionsangabe, hier reicht die Geräteadresse, also in unserem Beispiel /dev/disk2.

DELL OMSA Software Installation mit Hindernissen

Tuesday, 28 July 2009 07:41:34 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)
Die neuen Pakete für DELL OMSA 6.1.0 erkennen bei einer ESX 4.0.0build164009 Basisinstallation fälschlicherweise eine bestehende OMSA 5.3.0 Installation, da der Installer die Abhängigkeiten in der RPM Datenbank abfragt.




Dazu habe ich einen Call bei DELL eröffnet und zusätzlich in den VMware Foren ein Workaround gefunden:

VMware Community vSphere 4.0 | ESX 4: http://communities.vmware.com/message/1321651#1321651
Alternativ hier als pdf Dokument: dell-omsa-6.1.0-on-esx-4.0.0-classic.pdf (71,51 KB)
Die interessante Passage habe ich mit einem gelben Textmarker markiert.

Der Installer denkt, es gäbe bereits eine alte Version von OMSA auf dem System und kommt aus dem Tritt. Abhilfe schafft hier das direkte installieren der RPM Pakete für "ESX40" und das manuelle öffnen der Firewall. ESX 3.5.0 Update 4 Systeme sind von dem Fehler nicht betroffen. Damit eine Installation des OMSA Clients auf den ESX 4.0.0build164009 reibungslos ablaufen kann muss man zuvor über folgende Befehlszeile als Administrator 'root' absetzen:

OSX-1057-XSTCGN:~ carsten$ ssh root@esx-400-xstcgn.xsteam.eu
root@esx-400-xstcgn.xsteam.eu's password:
Last login: Tue Jul 28 09:11:37 2009 from 10.2.110.121
[root@esx-400-xstcgn ~]# rpm -e --noscripts `rpm -qa | grep srvadmin`

Bei der neuen ESX 4.0.0 ISO Image Installation mit dem Build Stand: esx-DVD-4.0.0-171294.iso klappt die Installation auf Anhieb:

OSX-1057-XSTCGN:~ carsten$ ssh root@esx-400-xstcgn.xsteam.eu
root@esx-400-xstcgn.xsteam.eu's password:
Last login: Tue Jul 28 09:28:53 2009 from 10.2.110.121
[root@esx-400-xstcgn ~]# cd /tmp/
[root@esx-400-xstcgn tmp]# ls -alh
total 104M
drwxrwxrwt  5 root root  28K Jul 30 09:31 .
drwxr-xr-x 26 root root 4.0K Jun 25 12:54 ..
-rw-r--r--  1 root root 1.9K Jul 27 18:54 hostCompatList
drwxr-xr-x  2 root root 4.0K Jul 27 11:06 hsperfdata_root
drwxrwxrwt  2 root root 4.0K Jun 25 12:54 .ICE-unix
-rw-r--r--  1 root root 104M Jul 30 09:32 OM_6.1.0_ManNode_A00.tar.gz
drwxr-xr-x  3 root root 4.0K Jul 30 08:57 sfcb
[root@esx-400-xstcgn tmp]# tar -xvzf OM_6.1.0_ManNode_A00.tar.gz
[root@esx-400-xstcgn tmp]# .linux/supportscripts/srvadmin-install.sh -d -w -r -s <--- !!!Neu!!! Die Option 'd' (DELL agent) ersetzt die alte Option 'b' (base packages)

Installing the selected packages.

warning: srvadmin-cm-6.1.0-648.i386.rpm: Header V3 DSA signature: NOKEY, key ID 23b66a9d
Preparing...                ####################################### [100%]
   1:srvadmin-omilcore      ####################################### [  6%]
     To start all installed services without a reboot,
     enter the following command:  srvadmin-services.sh  start
   2:srvadmin-omcommon      ####################################### [ 12%]
   3:srvadmin-hapi          ####################################### [ 18%]
   4:srvadmin-syscheck      ####################################### [ 24%]
   5:srvadmin-deng          ####################################### [ 29%]
   6:srvadmin-omacore       ####################################### [ 35%]
   7:srvadmin-isvc          ####################################### [ 41%]
   8:srvadmin-omauth        ####################################### [ 47%]
   9:srvadmin-wsmanclient   ####################################### [ 53%]
  10:srvadmin-rac5-component####################################### [ 59%]
  11:srvadmin-jre           ####################################### [ 65%]
  12:srvadmin-cm            ####################################### [ 71%]
  13:srvadmin-iws           ####################################### [ 76%]
  14:srvadmin-omhip         ####################################### [ 82%]
  15:srvadmin-racadm5       ####################################### [ 88%]
  16:srvadmin-racdrsc5      ####################################### [ 94%]
  17:srvadmin-storage       ####################################### [100%]
[root@esx-400-xstcgn supportscripts]#
[root@esx-400-xstcgn supportscripts]# mv /vmfs/volumes/esx-400-xstcgn-local/DELL_OMSA.xml /etc/vmware/firewall/.
[root@esx-400-xstcgn supportscripts]# esxcfg-firewall -e 'DELL OpenManage Request'
[root@esx-400-xstcgn supportscripts]# service mgmt-vmware restart
Stopping VMware ESX Management services:
   VMware ESX Host Agent Watchdog                          [  OK  ]
   VMware ESX Host Agent                                   [  OK  ]
Starting VMware ESX Management services:
   VMware ESX Host Agent (background)                      [  OK  ]
   Availability report startup (background)                [  OK  ]
[root@esx-400-xstcgn supportscripts]# ./srvadmin-services.sh start
Starting Systems Management Device Drivers:
Starting dell_rbu:                                         [  OK  ]
Starting ipmi driver: Already started                      [  OK  ]
Starting snmpd:                                            [  OK  ]
Starting Systems Management Data Engine:
Starting dsm_sa_datamgr32d:                                [  OK  ]
Starting dsm_sa_eventmgr32d:                               [  OK  ]
Starting dsm_sa_snmp32d:                                   [  OK  ]
Starting DSM SA Shared Services:                           [  OK  ]
Starting DSM SA Connection Service:                        [  OK  ]
[root@esx-400-xstcgn supportscripts]#

Danach kann man wie gewohnt die lokale DELL OpenManage Installation über einen unterstützten Webbrowser aufrufen:
https://esx-400-xstcgn.xsteam.eu:1311

Tar, Komprimieren und Archivieren auf der Kommandozeile

Monday, 13 July 2009 07:06:32 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)
Dieser Artikel ist eine kleine Anleitung zum Archivierungswerkzeug “Tar”. Hier werden die “Basisfunktionen” kurz erläutert und darüber hinaus einige Kniffe und sinnvolle Anwendungsbeispiele vorgeführt. Tar ist ein Archivierungswerkzeug, das heißt man kann beliebig viele Dateien zu einer Datei, einem Archiv, zusammenfügen. Tar an sich ist kein Komprimierungstool, aber mit der “Erweiterung”/Option gzip und anderen kann man ein Archiv auch komprimieren. Den folgenden Artikel habe ich auf einem Blog im Internet gefunden und fand diesen so gut, dass ich den direkt eingebaut habe, alles was in den Beispielen für ubuntu beschrieben wurde gilt, wenn man mal über die Pfadangaben hinweg sieht uneingeschränkt für VMware ESX Server, deren SC Betriebssystem entweder RHEL 5.0 (ESX Server 4.0.0) oder RHEL 3 Update 9 (ESX Server 3.x.0)