How to: VMware Converter 5 Konvertierungsfehler

Friday, 16 November 2012 11:00:50 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Die Migration von virtuellen Maschinen über den Converter 5 schlägt fehl, wenn man die Version 5.0 verwendet wird und VMware vSphere 5.1 eingesetzt wird.
Man kann mittels VMware Converter Standalone laufende VMs konvertieren um eine "online" Sicherung des Systems an einem anderen Ort zu haben. Dazu muss man eigentlich nur im Converter Assistent die VM ale eingeschaltete physische Maschine mit DNS Name und Berechtigungskonto übergeben. Der Agent wird dann remote installiert und die betroffene VM kann online repliziert werden.
Leider klappt das nach dem Upgrade auf Version 5.1.0a von VMware vSphere mit dem Converter Standalone 5.0 nicht mehr, da hier der Converter Agent ständig unerwatet mit einem Dump abbricht!




Der Agenten Dienst wird innerhalb von Windows als beendet markiert. In den Anwendungs-Log-Dateien findet sich regelmäßig beim Versuch eine Konvertierung zu initiieren der Hinweis auf einen Dump der Anwendung unter:
Windows XP - Windows Server 2003R2: C:\Documents and Settings\All Users\ApplicationData\VMware\VMware vCenter Converter Standalone Agent\logs
Windows 7 - Windows Server 2008R2:   C:\Users\ApplicationData\VMware\VMware vCenter Converter Standalone Agent\logs



2012-11-20T10:46:09.348+01:00 [07852 info 'Ufa'] Plugin started
2012-11-20T10:46:09.348+01:00 [07852 info 'Default'] [,0] DiskLibProvider init - OK
2012-11-20T10:46:09.348+01:00 [07852 info 'Default'] [,0] Mntapi_Init Asked - 1.0 Served - 1.0 was successful,TempDirectory: C:\TEMP\vmware-temp\vmware-SYSTEM.
2012-11-20T10:46:09.348+01:00 [07852 info 'Default'] [serviceWin32,413] vmware-converter-agent service started
2012-11-20T10:46:19.879+01:00 [12192 info 'Default'] Impersonating user ssd\drysch.uwe in session 52248beb-7095-2c4f-538b-377506cd9809
2012-11-20T10:46:19.925+01:00 [12192 info 'Default'] Could not find the session object cache, will create a new one
2012-11-20T10:46:20.129+01:00 [12192 info 'Default'] CoreDump: Writing minidump
2012-11-20T10:46:20.332+01:00 [12192 panic 'Default']
-->
--> Panic: Win32 exception: Access Violation (0xc0000005)
-->    Read (0) at address 00000000
-->    rip: 7855734d rsp: 0643f67c rbp: 0643f67c
-->    rax: 00000000 rbx: 00000000 rcx: 0643f738
-->    rdx: 00000000 rdi: 029a07e8 rsi: 0643f738
-->

Die Lösung: Upgrade des Converter auf den Maintenance Release 5.0.1 VMware Converter (25.10.2012)

http://kb.vmware.com/kb/2033315

https://my.vmware.com/group/vmware/evalcenter?p=converter




Nach der Neuinstallation und dem Upgrade auf die Version steht der Converter - wie gewohnt - wieder zur Verfügung.

VMware Converter 4.0.1 Standalone

Friday, 22 May 2009 12:04:58 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)
Mit dem Erscheinen von vSphere 4.0 kommt auch eine neue Version des Converters raus, der Versionssprung ist zwar relativ gering, aber ein paar interessante Änderungen kann man in den Release Notes nachlesen:


Leider sind die "Release Notes" mal wieder nur auf Englisch verfügbar.

VMware vCenter Converter Standalone 4.0.1 Release Notes

VMware vCenter Converter Standalone 4.0.1 | 5/21/2009 | Build 161434

Last Document Update: 5/21/2009

Introduction to VMware vCenter Converter Standalone 4.0.1

VMware vCenter Converter Standalone provides an easy-to-use solution to automate the process of creating VMware virtual machines from physical machines (running Windows and Linux), other virtual machine formats, and third-party image formats. Through an intuitive wizard-driven interface and a centralized management console, Converter Standalone can quickly and reliably convert multiple local and remote physical machines without any disruptions or downtime.

Benefits

  • Convert physical machines running Windows and Linux operating systems to VMware virtual machines quickly, reliably, and without any disruption or downtime.
  • Convert third-party formats such as Parallels Desktop, Symantec Backup Exec System Recovery, Norton Ghost, Acronis, StorageCraft, and Microsoft Virtual Server or Virtual PC to VMware virtual machines.
  • Enable centralized management of remote conversions of multiple physical servers or virtual machines simultaneously.
  • Populate new virtual machine environments from a large directory of virtual machine appliances.
  • Ensure conversion reliability through quiesced snapshots of the guest operating system on the source machine before data migration.
  • Enable non-disruptive conversions through hot cloning, with no source server downtime or reboot.

What's New

The VMware vCenter Converter Standalone 4.0.1 release is an update to Converter Standalone 4.0, and includes the following new features:

  • Support for vSphere 4.0 as source and destination targets:
    • Support for configuring target disks as thin provisioned disks
    • Support creation of IDE disks on vSphere 4.0
    • Support for backup products to restore vSphere 4.0 virtual machines backed up using VCB
    • Support for creation of virtual hardware version 7.0 virtual machines on vSphere 4.0. targets as well as migration of hardware version 7.0 virtual machines from Workstation and Server platforms to vSphere 4.0
  • Support for importing OVF 1.0 single virtual machine images.
  • Support for customization of Windows Server 2008 guests.

Converter 4 beta verfügbar

Monday, 24 November 2008 21:28:22 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)
Nachdem ich schon einige Anzeichen vernommen habe, dass eigentlich schon seit Wochen eine beta Version vom neuen VMware Converter 4 im Umlauf sein soll, habe ich heute eine Website "erwischt", die auch eine funktionierende Verknüpfung zum Einstieg in die beta Website ermöglicht.



Neben dem bekannten Format ergibt sich mit Version 4 des Converters eine völlig eue Installationsmöglichkeit für den Server gestützten Converter, den man bereits aus dem VC als Plug-In kennt. Dabei wird entweder auf einem Windows oder Linux Gast die Servervariante installiert, inklusive einem Agenten. Der Client kann dann auf einem windows oder Linux System installiert werden und wie gewohnt genutzt werden.

Für VMware Datacenter OS 4.0 beta Tester gibt es auch die korrespondierende "Offline" Version, sprich den Converter 4.00 coldclone CD. Dazu an dieser Stelle später - wenn die NDA nicht mehr gilt - mehr!



Als das Highlight kann man die permanente Replikationsmöglichkeit von physischen oder virtuellen Systemen anbringen und viel wichtiger die Möglichkeit konsistente Online Konvertierungen durchführen zu können, da jetzt Änderungen nach dem Start der KOnvertierung inkrementell nachgeholt werden können, bereits während der Konverterung. Zusätzlich kann jetzt für eine Konvertierung ein einzelnes Volume eine gültige Quelle sein, was bisher zwar als "Trick" funktioniert, jetzt aber vollständig integriert wurde.

Anmelden zum beta Programm kann man sich hier
Kurios, VMware bietet den Zugang zum Converter beta Programm nicht über das bekannte Beta-Portal an! Ein Schelm wer böses dabei denkt... :-)

VMware Converter (coldclone) startet willkürlich das System neu

Saturday, 20 September 2008 23:46:26 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)
Bei der Migration von Systemen kommt es immer wieder zu Fragen rund um die Dauer einer Migration. Ich ntze wenn möglich immer den VMware Converter EE in der offline Variante. Dadurch ist sichergestellt, dass es keine offenen Dateien auf dem Quellsystem gibt. Nachteilig ist, dass man zunächst einmal die genutzen Treiber identifiziern muss und später am besten in das ISO Image integriert.
Neben dieser kleineren Hürde, dazu an dieser Stelle später mehr, ist die Zeit für die Migration der Daten die wichtigste Kennzifer bei einer Migration.

Der Converter schafft trotz Gigabit Netzanbindung (ohne Jumboframes) lediglich ca. 30 GB - 40 GB pro Stunde. Das liegt zum Einen an der reinen Performance der zugrundeliegenden Plattensubsysteme und nicht zuletzt an der Schreibperformance der ESX Server auf dem VMFS Volume.

Die VMware Convertersoftware stammt von der Firma Platespin, ist etwas abgespeckt und natürlich umgelabelt, aber hat auch einen kleinen Pferdefuß vom Original geerbt: Ein 24h TimeOut!
Ohne Rückfrage und ohne Log Eintrag startet das WinPE automatisch nach 24h das Originalsystem neu! Will man also Systeme mit 2 TB und mehr Nutzdaten migrieren, so sollte mn die einzelnen Volumes auch in einzelnen Etappen konvertieren / migrieren, damit man nicht in diese Falle läuft. Alternativen können eine alternierende Imaginglösung und nicht zuletzt eine komplette Datensicherung darstellen. die OS Partitionen sind meist so klein (kleiner 50 GB) so dass eine Migration des reinen OS zeitnah offline erfolgen kann. 

VMware Converter stoppt mit unbekanntem Fehler

Saturday, 13 September 2008 21:56:38 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)
Die Konvertierung von produktiven Systemen sollte man keinem Zufall überlassen, daher nutze ich für die Konvertierung von Systemen ausschließlich (wenn möglich) die Boot-CD (coldclone.iso) von VMware um in Projekten Systeme P2V zu migrieren. Obwohl diese Variante für beste Ergebnisse im Rahmen der Virtualisierung bürgt, kann es in der Praxis immer wieder zu Problemen kommen. Neben der Herausforderung alle Treiber für HBAs und NICs zu integrieren ergeben sich immer wieder Probleme im Bereich des Kopiervorgangs während der Migration. Generell ist zwischen zwei Methoden zur Datenübertragung mit Converter zu unterscheiden. Die schnellste variate ist die Migration der Daten im Block-Leseverfahren. dabei werden die Inhalte der Festplatte einfach Block für Block ausgelesen und in die VMDK Datei geschrieben. Eine Alternative bietet die Option des Transfers auf Dateiebene, der automatisch immer dann genutzt wird, wenn die Größe der Quellpartitionen im Verhältnis zur Ziel VMDK Datei geändert werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Ziel VMDK Datei größer oder kleiner ist, als die Quelle. Je älter das Quellsystem ist, desto eher finden wir vor Ort langsame Plattensubsysteme mit einer starken Fragmentierung und / oder fehlerhaften Blöcken vor, die immer wieder zu Problemen führen können.

Unable to connect to Converter Enterprise Server

Tuesday, 12 August 2008 10:50:19 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)
Some customers reported, that the Converter Enterprise Client Plugin (Version 4.0.0) doesn't start as expected and throws an error message similar to this.
To workaround this issue:

  1. Check whether the Converter Enterprise Server Service is started on the VC Server.
  2. In the VI Client disable the Converter EE Client plugin and reenable it again.
This should help.